• Mittwoch, 17. Januar 2018

Atomstrom - leider auch immer noch in Österreich

Atomstrom –  in Österreich leider immer noch aktuell

Über das Thema Atomstrom wird weltweit schon seit Jahren diskutiert und trotz der Reaktorunfälle in Tschernobyl und Fukushima ist der weltweite Atomstromverbrauch um gerade einmal 4,3% gesunken.

In Österreich gibt es kein aktives Kernkraftwerk, seit 1999 steht das Gesetz für ein atomfreies Österreich in Verfassungsrang und doch werden 4% des österreichischen Strombedarfes mit importiertem Atomstrom gedeckt.  Atomkraft an sich ist angeblich eine der saubersten Möglichkeiten um Strom zu erzeugen – solange keine „Unfälle“ passieren.

Stromerzeugung mit enormem Risiko

Wie schon die Katastrophen in Fukushima und Tschernobyl zeigten, verbreiten sich radioaktive Partikel durch z.B. verdampfendes Wasser über den ganzen Globus. Die Unfallserie von Fukushima  begann am 11. März 2011. Am 17. März erreichten erste Strahlungspartikel aus Fukushima  Seattle im US-Bundesstaat Washington, am 23. März  gelangten sie dann, transportiert über einen transatlantischen Jetstream, auch nach Europa ( Island und Norwegen).  Am 29. März – also gerade einmal 18 Tage nach dem Unfall – wurden an fast allen CTBTO-Messstationen (Organisation des Vertrags über das umfassende Verbot von Nuklearversuchen) Partikel aus Fukushima festgestellt.  Hinzu kommt noch, dass bei der Produktion von Strom in Atomkraftwerken gefährlicher Atommüll entsteht, der oftmals eine Halbwertszeit von  17 Millionen Jahre hat. Das heißt, dass für den Strom, den wir heute erzeugen, unsere Nachfahren noch Jahre lang bezahlen werden.

Um Österreich wurden 31 Atomreaktoren nur wenige Kilometer von der Grenze entfernt gebaut, wie z.B. das tschechische Atomkraftwerk Temelin mit 2 Reaktoren 45 Kilometer von der Nordgrenze oder das slowenische Kraftwerk Krsko, 100 Kilometer von der österreichischen Südgrenze.  Ungarn bezieht 44% seines Strombedarfs aus Kernenergie, Deutschland 16% und Frankreich ist mit 75% Nuklearenergie absoluter Nachzügler in der EU.

 

 

Verwandte Artikel