• Mittwoch, 17. Januar 2018

Beitragsbild Energiewende erreicht AMS

Vorzeigestadt Baden macht den Start

BADEN BEI WIEN. Das Arbeitsmarktservice setzt in Zukunft auf den kostenlosen und klimafreundlichen Strom der Sonne als nachhaltige Energiequelle. Bis zum Jahr 2019 soll jede fünfte Geschäftsniederlassung mit Solarstrom versorgt werden.

In Zusammenarbeit mit der Klimamodellregion nutzt das AMS Baden die mehr als 2.000 Sonnenstunden, die Österreich jährlich erreichen, sinnvoll, um Geld und den CO2-Ausstoß deutlich zu senken. Bei einem durchschnittlichen Strombedarf von 86.000 kWh wird mit den 33.000 kWh der PV-Anlage bis zu 3.600 Euro und 19,8 Tonnen CO2 jährlich eingespart. Die AMS-Geschäftsstellen in Freistadt, Ried im Innkreis und Grieskirchen werden noch heuer prompt nachziehen – bis 2019 soll jede Fünfte mit Solarpanelen ausgestattet sein.

Zum Pionier der Energiewende: Baden bei Wien

Seit 2011 ist Baden eine der 104 Klima- und Energiemodellregionen Österreichs. Mit einem Umsetzungsgrad von 68 Prozent war die Stadt bereits 2014  an der Spitze, zusätzlich wurde die e5-Gemeinde mit dem „European Energy Award“ ausgezeichnet.
In den vergangenen Jahren errichtete Baden weitere Photovoltaikanlagen auf 18 öffentlichen Gebäuden. Mehr als 200.000 Kilowattstunden erzeugen diese jährlich und können damit einen Strombedarf von 70 Einfamilienhäusern decken. Heute sind in der Stadt bereits 308 PV-Anlagen in Betrieb – Tendenz steigend.

Verwandte Artikel