• Mittwoch, 17. Januar 2018

Hausbau

Österreicher wollen in Smart-Cities leben

Der Großteil der Österreicher fordert weitere Maßnahmen zur Energieeffizienz im Wohnbau. Zwei Drittel sprechen sich für Investitionen in den Zukunftsbereich Smart Citiesaus und empfinden eine nachhaltige Entwicklung im städtischen Raum als immer wichtiger.

Nach einer aktuellen, österreichweit repräsentativen Befragung des Marktforschungsunternehmens ‚poolpilots‘ ist den Österreichern eine moderne Stadtentwicklung ein wichtiges Thema. Unter dem Begriff ‚Smart City‘ werden Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz und der Lebensqualität im städtischen Raum zusammengefasst. Besonderen Wert legen die Österreicher dabei auf moderne Stadtplanungsprojekte, optimierte Verkehrslösungen, moderne Gebäudetechnologien und den Einsatz von Erneuerbaren Energien.

Nachhaltige Entwicklung im städtischen Raum immer wichtiger

Es zeigt sich, dass die Menschen immer sensibler gegenüber den Maßnahmen zur Veringerung des Energieverbrauchs werden. Die große Zustimmung zum Thema ‚Smart City‘ weist auf die zunehmende Bedeutung von Klimaschutz und Ressourcenschonung für die Menschen in der Stadt hin. Noch stimmen allerdings die Wunschvorstellungen und die Realität nicht überein. Während aktuell ca. 15% der Bevölkerung selbst Energieproduktionsanlagen wie Solarpaneele nützen, meinen beinahe viermal so viele Österreicher, dass es wichtig wäre, Energie selbst zu produzieren. Ähnlich verhält es sich bei den zentralen Steuerungen der Hauselektronik. Unter ‚Smart Homes‘ werden Geräte zur Steuerung von Heizung, Strom und Unterhaltung verstanden. Während 37% meinen, dass diese Steuerungstechnologie in jedem Haushalt vorhanden sein sollte, verfügen bisher nur 11% der österreichischen Bevölkerung über diese Steuerungseinheit.

Neue Anforderungen an den Wohnbau

Die Menschen erwarten von den Bauträgern, dass sie hochwertigen Wohnraum schaffen, der auch modernen ökologischen Standards entspricht. Eine Wärmedämmung ist dabei mittlerweile eine Mindestanforderung. 86% der Befragten gaben an, dass Maßnahmen zur Energieeffizienz im Wohnbau zur Mindestausstattung gehören müssen. Auch integrierte Energieerzeugungsanlagen wie Photovoltaik und Solarthermie gehören für 76% zur Grundausstattung von Neuimmobilien. Und rund 72% der Befragten sehen die Verfügbarkeit von schnellem Breitbandinternet als ein Muss. Die Anforderungen an den Wohnbau sind Ausdruck eines allgemein steigenden Verantwortungsbewusstseins für Umwelt und Klima. Die Bauträger müssen sich darauf einstellen, dass neben guten Lagen und einer möglichst ruhigen Umgebung auch immer stärker Maßnahmen zur Nachhaltigkeit gefordert werden.

Verwandte Artikel