• Mittwoch, 17. Januar 2018
Bildquelle: Sebastian Aigner

Bildquelle: Sebastian Aigner

 

 

Weltwassertag im Zeichen von Wasser und Energie

 

Dass Wasser und Energie unabdinglich in einer Beziehung zueinander stehen, ist vielen Menschen nicht bewusst. Daher steht der diesjährige Weltwassertag am 22. März 2014 unter dem Motto „Wasser und Energie“.

 

Wasser ist Leben

Wasser ist eine der wichtigsten Grundlagen aller Lebewesen. Ohne dieses Element können weder Pflanzen, Tiere noch Menschen überleben. Ein solcher trinkt beispielsweise, im Verlauf seines Daseins, bis zu 30.000 Liter Wasser. Das kostbare Nass hält uns aber nicht nur am Leben, es formt uns auch. Denn sowohl der Mensch, als auch die Erde, bestehen zu 70% aus Wasser.

Der Erhalt von sauberem und natürlichem Trinkwasser, zählt also unter anderem zu den menschlichen Pflichten. Aus diesem Bewusstsein heraus, riefen die Vereinten Nationen am 22. Dezember 1992 den „Tag des Wassers“ – auch bekannt als “Weltwassertag” – ins Leben. Alle Mitgliedsländer der UN werden aufgefordert, die Bevölkerung an diesem Tag verstärkt auf die Wichtigkeit von Wasser aufmerksam zu machen. Die Bewusstseinsbildung in der Öffentlichkeit soll durch konkrete Aktionen erreicht werden.

Unter dem Motto “Wasser und Energie”, hat sich der diesjährige Weltwassertag zum Ziel gesetzt, die Aufmerksamkeit auf den Zusammenhang von Wasser und Energie zu lenken.


Ohne Wasser keine Energie, ohne Energie kein Wasser

Die Kraft des Wassers produziert alle möglichen Formen von Energie. Zurzeit ist die Stromerzeugung durch Wasserkraft, die am meisten genutzte erneuerbare Energiequelle der Welt. Im Gegenzug wird Energie benötigt, um die Menschheit mit Trinkwasser zu versorgen. Wer Energie spart, der spart gleichzeitig Wasser und umgekehrt. Diese Wechselbeziehung ist unumgänglich und kontrovers zugleich. Die steigende Nachfrage nach Trinkwasser und Strom führt in den nächsten Jahren zu erheblichen Belastungen der Ressourcen. Nur durch ein besseres Verständnis für die Abhängigkeit von Wasser und Energie, können effiziente und ressourcenschonende Konzepte entwickelt werden, die sowohl den Zugang zu Trinkwasser, als auch Strom nachhaltig fördern.

 

Quelle: http://www.unwater.org/

Foto: http://www.tag-des-wassers.com/ (zur kostenfreien Nutzung)

Verwandte Artikel